Untersuchungsstelle für Eisenbahnunfälle und -ereignisse

Joint Network Secretariat Normal Procedure Task Force Broken wheels

In den Jahren 2016 und 2017 sind mehrere Räder BA 314 / ZDB29 und BA004 (Europäischer Schienengüterverkehr) im europäischen Schienennetz gebrochen und / oder gerissen. Zur Risikominderung wurden am 28. Juli 2017 kurzfristige Maßnahmen für den Betrieb, die Wartung von Güterwagen und die Wartung von nicht eingebauten Radsatzwellen bekanntgegeben. In der zweiten Phase hat die Arbeitsgruppe des Joint Network Secretariat, Normal Procedure Task Force Broken wheels eine gründliche Analyse durchgeführt.

Ein neues Dokument ersetzt und aktualisiert die „kurzfristigen Maßnahmen zur Schadensbegrenzung“ und definiert die langfristigen Maßnahmen und den Vorschlag zur Aktualisierung der Normen, Regelungen und Vertragsbestimmungen.

Zur Erinnerung: In Aubange hat ein Radbruch zu einer Entgleisung geführt. Dieser Unfall hat einen beträchtlichen Schaden an der Infrastruktur verursacht.

 

 

 
 

Der Sicherheitsuntersuchungsbericht der US und die Zusammenfassung sind verfügbar.

Die Arbeiten des JNS wurden aufmerksam von unseren Kollegen der belgischen Nationalen Sicherheitsbehörde mitverfolgt.

Die belgischen Nationalen Sicherheitsbehörde verweist auf die Dias Nr. 9, 10, 11, 12, 13 des beigefügten Abschlussberichts:

https://www.era.europa.eu/sites/default/files/agency/docs/jns_np_tf_broken_wheels_final_output_en.pdf

 

Menu