Untersuchungsstelle für Eisenbahnunfälle und -ereignisse

Aufgaben

Aufgaben

Untersuchungen Datenbank Kommunikation Europäische Konzertierung Museumsbahnlinien

 

Die Untersuchungen 

Die Untersuchungsstelle für Eisenbahnunfälle und -ereignisse (USEE) ist zuständig für die Untersuchungen bei den sogenannten schweren Betriebsunfällen, die sich auf dem belgischen Eisenbahnnetz ereignen. Neben den sogenannten schweren Unfällen ist die USEE dazu ermächtigt, andere Unfälle und Störungen mit Folgen für die Sicherheit des Eisenbahnverkehrs zu untersuchen. Der Zweck der Sicherheitsüberprüfungen ist es, die Umstände und die Ursachen eines Unfalls zu klären, und nicht die Verantwortlichkeiten zu bestimmen. Die Eisenbahnindustrie informiert uns jedes Jahr über zahlreiche Unfälle, Störungen und Beinaheunfälle. Wir untersuchen nicht alle Unfälle und Störungen, sondern wenden verschiedene Kriterien an, die uns dabei helfen zu entscheiden, welche dieser Fälle untersucht werden müssen. Gesetzlich sind wir dazu verpflichtet, bestimmte Unfälle zu untersuchen, insbesondere Zugkollisionen und Zugentgleisungen mit mindestens einem Todesopfer oder mindestens fünf Schwerverletzten, oder Unfälle mit Beschädigungen, deren Höhe auf insgesamt mindestens 2 Millionen Euro veranschlagt werden kann. Das Gesetz lässt uns die Entscheidungsfreiheit bei weniger schweren Unfällen.

Gelegentlich werden wir über Ereignisse informiert, bei denen ernste Folgen nur knapp vermieden wurden. Hier prüfen wir sorgfältig, ob diese Störungen, die unter leicht veränderten Bedingungen zu schweren Unfällen hätten führen können, untersucht werden müssen. Die Ereignisse werden nach den durch das Eisenbahnunternehmen und den Infrastrukturbetreiber gelieferten Elementen in drei Schweregrade eingeteilt, nämlich in „Schwer“, „Signifikant“ und „Sonstige“.

Die Entscheidung, eine Untersuchung durchzuführen, wird autonom von der USEE auf Grundlage dieser Informationen getroffen und gegebenenfalls durch eine Voruntersuchung ergänzt.

 

 

 

Datenbank

Alle durch den Infrastrukturbetreiber und die Eisenbahnunternehmen gemeldeten Unfälle und Störungen werden täglich in die Datenbank der USEE eingegeben. Diese Datenbank verzeichnet die Ereignisse entsprechend den von den Eisenbahnunternehmen und dem Infrastrukturbetreiber gelieferten Elementen.

Die Datenbank ermöglicht es über in den europäischen Richtlinien vorgesehenen gemeinsame Sicherheitsindikatoren zu verfügen.

Die gemeinsamen Sicherheitsindikatoren werden auf nationaler Ebene im Jahresbericht der Sicherheitsbehörde veröffentlicht.

 

 

 

Kommunikation

Für die Kontakte mit der Presse sind die Pressesprecher des Föderalen Öffentlichen Dienstes Mobilität und Transportwesen zuständig, gemäß dem zwischen dem FÖD Mobilität und Transportwesen und der Untersuchungsstelle abgeschlossenen Vereinbarungsprotokoll.

Die Untersuchungsberichte werden veröffentlicht und bezwecken die Informierung der betreffenden Parteien, der Industrie, der Regulierungsstellen aber auch der Bevölkerung im Allgemeinen. Aus diesem Grund veröffentlicht die USEE einerseits den Bericht in zwei Sprachen (auf Französisch und Niederländisch) und anderseits eine Zusammenfassung in vier Sprachen (auf Französisch, Niederländisch, Deutsch und Englisch), um über die Hauptelemente einer Untersuchung zu informieren. Der Bericht seinerseits detailliert die Elemente, aus denen die die Schlussfolgerungen gezogen werden konnten.

Wenn die USEE die Einleitung einer Untersuchung beschließt, wird die Internetseite entsprechend aktualisiert.

 

 

 

Europäische Konzertierung

Die Untersuchungsstelle nimmt an den Aktivitäten des Netzes der nationalen Untersuchungsstellen (NIB) teil, die unter der Aufsicht der Europäischen Eisenbahnagentur (ERA) stattfinden, um die Erfahrungen anderer Untersuchungsstellen zu nutzen und um zur Harmonisierung der Gesetzgebung und Untersuchungsverfahren in Europa beizutragen.

 

 

 

Untersuchungen von Unfällen auf einer Museumsbahnlinie 

Das Gesetz vom 26. März 2014 regelt alle Vorschriften über die Sicherheit des Eisenbahnbetriebs von Museumsbahnlinien.

Die Hauptfunktion einer Museumsbahnlinie ist der touristische Betrieb einer Eisenbahnlinie mit historischem Material, wie z.B. Dampflokomotiven. Hierbei handelt es sich um alte, außer Betrieb gesetzte und nicht abgebaute Eisenbahnlinien, die in den meisten Fällen von Vereinigungen für touristischen Eisenbahnverkehr betrieben werden. Für den Betrieb einer Museumsbahnlinie, muss der Betreiber über eine Genehmigung verfügen, die durch den Dienst für Sicherheit und Interoperabilität der Eisenbahnen (DSIE), ausgestellt wird.

Dieses Gesetz legt fest, dass der Betreiber einer Museumsbahnlinie die US unverzüglich über das Eintreten eines schweren Unfalls informieren muss, in der von der US festgelegten Weise. Es sieht ebenfalls vor, dass die US eine Untersuchung nach jedem schweren Unfall auf einer Museumsbahnlinie durchführen muss.

 

Menu